WIR ÜBER UNS

Der Hospizverbund am Teutoburger Wald e.V. ist ein Zusammenschluss der Hospizgruppen aus:


Borgholzhausen
Halle/Westf.
Südlicher Landkreis Osnabrück
Werher/Westf.

Zur Zeit besteht der Verein aus 106 Mitgliedern. Davon sind 71 Personen als Ehrenamtliche und vier Personen als Hauptamtliche in der Sterbe- und Trauerbegleitung tätig. 



Heute schon an Morgen denken:

Beratung zur Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

BERATUNG



– Allgemeine Informationen und Hilfe bei der Erstellung von Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuunugsverfügung 
– Gesprächsbegleitung nach §132gSGB V, Versorgung am Lebensende (BVP)
– Beratungsgespräche bei schwierigen Versorgungsproblemen und beim Aufbau eines Betreuungsnetzes

Jedes Gespräch wird selbstverständlich vertraulich behandelt.


STERBEBEGLEITUNG

„Du zählst, weil Du da bist. Und Du wirst bis zum letzten Augenblick Deines Lebens eine Bedeutung haben.“
von Cicely Saunders

Hospizarbeit bedeutet die ambulante oder stationäre Begleitung und Unterstützung von Menschen in ihrer letzten Lebensphase.

Wir besuchen und begleiten Menschen, die oft nur noch eine begrenzte Lebenszeit vor sich haben.
Das kann im häuslichen Umfeld sein, aber auch in einem Krankenhaus oder in einem Alten- bzw. Pflegeheim.
Unsere Besuche werden in individueller Absprache organisiert: Zuhören, Gespräche führen, Vorlesen, oder Ähnliches – wir haben Zeit, um Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen und Zugehörige zu entlasten.
Es ist uns ein wichtiges Anliegen, das Thema Sterben, Tod und Trauer als Teil des Lebens zu sehen. Sie können unser Angebot der Begleitung kostenlos und unabhängig von Konfession, Nationalität und Alter nutzen. Wir unterliegen in unserer ehrenamtlichen Tätigkeit der Schweigepflicht!



TRAUERBEGLEITUNG

„Wenn ich jetzt mit jemanden reden könnte!“   Der Verlust eines geliebten Menschen löst die widersprüchlichsten Gefühle in uns aus, die Welt verändert sich von heute auf morgen völlig. Manchmal, wenn die Gefühle zu stark werden, ist es hilfreich, mit jemandem reden zu können.

Wir beraten Sie unverbindlich und danach entscheiden Sie, ob und welche Unterstützung Sie in Anspruch nehmen möchten.

EHRENAMT

Die Begleitung schwerstkranker und sterbenden Menschen und ihrer Zugehörigen ist seit der Gründung des ersten stationären Hospizes in London (1967) durch Cicely Saunders, verbunden mit der Tätigkeit ehrenamtlicher Hospizbegleitung.

Zu den vier Säulen der Hospizarbeit gehören die palliativmedizinische, die palliativpflegerische, die spirituelle und die psychosoziale Begleitung. Für die zwei zum Schluss genannten, ist die Mitarbeit Ehrenamtlicher von großer Bedeutung.

Die Aufgabengebiete können sehr vielschichtig sein und sind immer an den Bedürfnissen und Wünschen des zu Begleitenden und seiner Nahestehenden ausgerichtet.

Um dieser Aufgabe und auch sich selbst gerecht zu werden, bedarf es einer gründlichen und intensiven Vorbereitung.
Die Befähigungskurse für ehrenamtlich Mitarbeitende des Hospizverbundes am Teutoburger Wald e.V. beinhalten:

Basiskurs: 20 Unterrichtsstunden
Aufbaukurs: 80 Unterrichtsstunden

Die ausgebildeten ehrenamtlichen Hospizbegleiter treffen sich einmal monatlich zu einem Reflexionsabend in ihren jeweiligen Gruppen.

Der nächste Befähigungskurs beginnt am 21.08.2024

Schulungs- und Weiterbildungsangebote

Für all unsere Schulungs-und Weiterbildungsangebote ist eine Anmeldung erforderlich:
info@hospizverbund.de oder 05425/955199

Befähigungskurs Hospizarbeit

Wir bilden gemeinsam aus!

Der Befähigungskurs besteht aus einem Basiskurs (20 Unterrichtsstunden) und einem Aufbaukurs (80 Unterrichtsstunden).
Zielgruppe sind Personen, die bereit sind, eine hospizliche Haltung zu entwickeln, d.h.:
– sich persönlich mit den Themen Krankheit, Sterben, Tod, Verlusterfahrung und Trauer auseinanderzusetzen;
-eigene Erfahrungen und die anderer zu reflektieren und zu respektieren;
– sich auf das Lernen in der Gruppe einzulassen;
– sich an den Bedürfnissen der schwerstkranken und sterbenden Menschen und ihren Nahestehenden zu orientieren und das eigene Handeln danach auszurichten;
– verbindlich und verlässlich im Rahmen der Strukturen eines ambulanten Hospizdienstes mitzuwirken.

Kursleitung

Ingrid Stolte
Astrid Graf
Monika Riepe

Termin und Ort

Basiskurs
Mittwoch 21.08.2024 18.00 – 21.00 Uhr
Donnerstag 22.08.2024 18.00 – 21.00 Uhr
Freitag 23.08.2024 15.00 – 18.15 Uhr
Samstag 24.08.2024 10.00 – 14:45 Uhr
Montag 26.08.2024 18.00 – 21.00 Uhr
Aufbaukurs

Dienstag 03.09.2024 18.00 – 21.00 Uhr
Dienstag 10.09.2024 18:00 – 21.00 Uhr
Dienstag 17.09.2024 18.00 – 21.00 Uhr
Dienstag 24.09.2024 18.00 – 21.00 Uhr
Dienstag 08.10.2024 18.00 – 21.00 Uhr
Dienstag 29.10.2024 18.00 – 21.00 Uhr
Dienstag 05.11.2024 18.00 – 21.00 Uhr
Dienstag 12.11.2024 18.00 – 21.00 Uhr
Freitag 15.11.2024 09.00 – 14:45 Uhr
Samstag 16.11.2024 09.00 – 16.30 Uhr
Dienstag 19.11.2024 18.00-21.00 Uhr
Dienstag 26.11.2024 18.00 – 21.00 Uhr
Dienstag 03.12. 2024 18.00 – 21.00 Uhr
Freitag 13.12.2024 15.00 – 18.300 Uhr (Abschluss)

Kosten

Basiskurs: 50,00 €
Aufbaukurs: 175,00 €

Ort

Hospizverbund am Teutoburger Wald e.V., Tanfanastr. 2, 33829 Borgholzhausen

Infoabend zum Befähigungskurs am
03.07.2024 um 18:00-19:00 Uhr
Mühlenwiese 1 in 33824 Werther

Palliative Praxis

In der häuslichen und stationären Pflege kommt den betroffenen Menschen noch zu wenig palliative Hilfe und Sterbebegleitung zugute. Das liegt oft auch daran, dass viele Mitarbeiter nicht über spezielle, für die Begleitung alter Menschen geeignete Fachkenntnisse verfügen. Eine palliative Versorgung und Begleitung ist noch allzu häufig auf die Anwendung durch Spezialisten angewiesen, so dass sich eine Palliative Praxis dort, wo alte Menschen leben und sterben, noch nicht durchsetzen konnte. Dies gilt auch für die wachsende Gruppe der Demenzkranken und die eine spezielle Form der Palliativversorgung benötigt. Vor diesem Hintergrund hat die Robert-Bosch-Stiftung zusammen mit ausgewiesenen Experten das interdisziplinäre Curriculum Palliative Praxis entwickelt. Dieses Curriculum berücksichtigt die notwendige Zusammenarbeit der Berufsgruppen, die im Versorgungsprozess beteiligt sind, ebenso auch den jeweiligen Kenntnisstand der Schulungsteilnehmer. Die Schulung erfolgt nach der Storyline-Methode. Es handelt sich um eine zertifizierte Fortbildung der deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und des Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V.

Termin und Ort

19.02.-23.02.2024 jeweils 9:00-15:30 Uhr
DRK Haus Ravensberg, Am Blömkenberg 1,
33829 Borgholzhausen
oder
5×8 Unterrichtseinheiten Block- oder Staffelseminar als
Inhousschulung 

Trauer im Betrieb

Bestehen in Ihrem Betrieb die Zeit und der Raum über solche Ereignisse zu sprechen? Können Betroffene offen über die Auswirkung von belastenden Verlusten sprechen? Ein offener Umgang mit den Themen Sterben, Tod, Trauer und Trösten wirkt sich positiv auf das Betriebsklima und somit auch auf die Motivation und Zufriedenheit der Betriebsangehörigen aus. Unternehmen, die sich frühzeitig auf solche schweren Situationen vorbereiten, können längere Arbeitsausfälle vermeiden.

Termin und Ort

2×8 Unterrichtsstunden Inhouseschulung oder Büro der Hospizgruppe

Hospiz macht Schule

Das Projekt „Hospiz macht Schule“ wurde 2005 von der Hospizbewegung Jülich e.V. im Rahmen eines Bundesmodellprojektes initiiert. Das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Projekt war von Anfang an ein voller Erfolg. Seit 2007 wird „Hospiz macht Schule“ durch die Bundes-Hospiz-Akademie gGmbH evaluiert und weiterentwickelt. Bisher haben über 650 Projektwochen an Grundschulen in der BRD stattgefunden.

Die die Bundes-Hospiz-Akademie gGmbH ist auch für die Ausbildung der Ehrenamtlichen verantwortlich, die dann „Hospiz macht Schule“ als eine 5 Tägige Projektwoche in Grundschulen in den Klassen 3-4 durchführen können.

 In dem Konzept der Projektwoche Hospiz macht Schule gehen mindestens fünf oder 6 Ehrenamtliche der Hospizgruppe Borgholzhausen für fünf Tage gemeinsam als Team in eine Schulklasse. Die Projektwoche hat an jedem Tag einen neuen Themenschwerpunkt. Diese sind:

1. Tag: Werden und Vergehen – Wandlungserfahrungen
2. Tag: Krankheit und Leid
3. Tag: Sterben und Tod
4. Tag: Vom Traurig-Sein
5. Tag: Trost und Trösten

Termin und Ort

5×3 Unterrichtseinheiten
Termine nach Absprache

Veranstaltungen

für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung unter:
info@hospizverbund.de oder 05425/955199 
erforderlich


    Büchervorstellung

    „Geht Sterben wieder vorbei?“


    Es mag mit dem Tod des geliebten Haustiers beginnen, oder dem Tod eines Großelternteils – früher oder später begegnen Kinder den Themen Sterben und Tod. Jedes Kinder hat einen eigenen Weg mit diesen Erfahrungen umzugehen und oftmals haben sie viele Fragen an die Erwachsenen. Im alltäglichen Umgang mit Kindern ergeben sich Gesprächssituationen über den Tod oft ganz plötzlich und ungeplant. Erwachsenen fühlen sich dann häufig überrumpelt und ärgern sich wohlmöglich, dass ihnen nichts „Schlaues“ einfällt. Wenn Worte fehlen kann das gemeinsame Lesen eines Kinderbuches zu diesem Thema eine hilfreiche Unterstützung sein.
    An diesem Nachmittag stellen Ehrenamtliche der Hospizgruppe eine Auswahl an Kinderbüchern für die Altersklasse 5-14 Jahre zum Thema Sterben, Tod und Trauer vor.

    Zielgruppe

    Alle Menschen, die sich mit dem Thema beschäftigen möchten

    Veranstaltungsort

    AWO KiTa am Speckfeld
    Am Speckfeld 33, 33824 Werther

    Kosten

    Eintritt frei

    Termin

    Donnerstag, den 25.01.2024
    15:30-17:00 Uhr


      Büchervorstellung

      „Aber ich kenne ihn doch schließlich besser!“

      Entsprechend der Definition von Palliative Care der WHO gehören An- und Zugehörige neben den Erkrankten zu den primären Zielpersonen des hospizlich-palliativen Pflegen und Betreuen.
      Es geht nicht nur um „Angehörige“, sondern um diejenigen Menschen, denen sich die Erkrankten, in ihrer aktuellen Situation besonders nahe fühlen. Sie alle benötigen Informationen, Entlastung, Begleitung und manchmal auch praktische Hilfen. Sie kennen die erkrankte Person und deren Bedürfnisse und stellen dadurch auch eine wichtige Unterstützung für die Pflegenden und Begleitenden dar.
      In diesem Workshop geht es um die vielfältigen Belastungen von Nahestehenden, um unterschiedliche Familien-(Systeme), bzw. Lebensformen und um den Nutzen von vorhandenen Entlastungsmöglichkeiten und möglicher Ressourcen. Die Teilnehmenden lernen ihre eigenen Grenzen kennen und reflektieren ihre jeweilige ehrenamtliche/hauptamtliche Aufgabe bzw. Rolle in der Pflege und Begleitung.

      Kursleitung

      Ingrid Stolte

      Zielgruppe

      Mitarbeitende der Hospizarbeit, Mitarbeitende in der Pflege/Betreuung und Alltagsbegleitung

      Veranstaltungsort

      Hospizverbund am Teutoburger Wald e.V., Tanfanastr. 2, Borgholzhausen

      Kosten

      € 85,00 inkl. Verpflegung

      Termin

      Mittwoch, den 07.02.2024
      9:00-16:30 Uhr


        Tagesworkshop

        „Ganz normal ist anders“


        Es ist ganz normal, dass auch Menschen mit einer geistigen Behinderung sterben. Es ist ganz normal, dass wir ihnen mit der gleichen hospizlichen Haltung begegnen, wie allen anderen. Es ist ganz normal, dass sie am Ende ihres Lebens pflegerisch und medizinisch genauso gut versorgt sein sollen, wie alle anderen.
        Und trotzdem ist es irgendwie anders.
        An diesem Tag finden wir heraus, was es anders macht und was wir als Begleitende brauchen,
        damit die hospizliche und palliative Begleitung gelingt

        Referentin

        Evelyn Dahlke

        Zielgruppe

        Mitarbeitende der Hospizarbeit, Mitarbeitende der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung

        Veranstaltungsort

        Hospizverbund am Teutoburger Wald e.V., Tanfanastr. 2, 33829 Borgholzhausen

        Kosten

        €85,00 inkl. Materialien

        Termin

        Dienstag, den 05.03.2024
        9:00-16:30 Uhr


          Filmnachmittag

          Der Krieg in mir
          Dokumentarfilm von Sebastian Heinzel


          „Ich möchte Menschen inspirieren, sich mit ihrer Familiengeschichte zu beschäftigen.“ Sebastian Heinzel untersucht die Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf seine Familie und folgt den Spuren seines Großvaters. Dabei entdeckt er erstaunliche Verbindungen zu seiner eigenen Geschichte und den Träumen, die ihn seit Jahren verfolgen:
          “Nachts bin ich Soldat in Russland“.
          Deutschland/Schweiz 2019, 83 Minuten.

          Zielgruppe

          Alle Menschen, die sich mit dem Thema beschäftigen möchten

          Regisseur

          Sebastian Heinzel
          freier Autor und Filmemacher, Filmregisseur, Filmproduzent, Filmeditor

          Veranstaltungsort

          Hospizverbund am Teutoburger Wald e.V., Tanfanastr. 2, 33829 Borgholzhausen

          Termin

          Mittwoch, den 14.02.2024
          15:00-16:30

          Link zur Website


            Besichtigung

            „Besichtigung des Krematoriums Bielefeld“ 


            Die Feuerbestattung ist eine der häufigsten Bestattungsformen in Deutschland. Doch wie läuft es eigentlich in einem Krematorium ab? Der Besuch des Krematoriums Bielefeld auf dem Sennefriedhof ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen.

            Zielgruppe

            Alle Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen möchten.

            Veranstaltungsort

            Sennefriedhof, Brackweder Str. 70
            33647 Bielefeld
            Es können Fahrgemeinschaften gebildet werden.

            Kosten

            Eintritt frei

            Termin

            Mittwoch, den 06.03.2024
            Treff: 15:45 Uhr
            Führung: 16:00-17:30 Uhr



              Workshop

              Letzte Hilfe Kurs

              Das kleine 1×1 der Sterbebegleitung


              Das Lebensende und das Sterben machen uns als Mitmenschen oft hilflos. Obwohl die meisten Menschen sich wünschen zuhause zu sterben, stirbt der größte Teil der Bevölkerung in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Wir bieten einen Basis-Kurs zur Letzten Hilfe an, indem Bürgerinnen und Bürger lernen, was sie für ihre Mitmenschen am Ende des Lebens tun können. Wissen um Letzte Hilfe und Umsorgen von schwerkranken und sterbenden Menschen muss (wieder) zum Allgemeinwissen werden.
              Letzte Hilfe Kurse vermitteln Basiswissen und Orientierungen sowie einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern praktizierte Mitmenschlichkeit, die auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich ist. Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.

              Referentinnen

              Bianca Michler, Monika Riepe

              Zielgruppe

              ALLE Menschen, die sich über die Themen rund um das Sterben, Tod und Palliativversorgung informieren wollen.

              Veranstaltungsort

              Hospizverbund am Teutoburger Wald e.V., Tanfanastr. 2, Borgholzhausen

              Kosten

              Dieses Angebot ist kostenfrei

              Termin

              Donnerstag, den 07.06.2024
              9:00-13:00 Uhr

              Link zur Website


                Weiterbildung

                Mit – Gefühlt

                Begleitung Demenzerkrankter in der letzten Lebensphase

                Die Würde des Demenzerkrankten ist auch in ihrem Sterben unantastbar. Für ein würdevolles Sterben sind die individuellen Bedürfnisse der Kranken wichtig und in den Mittelpunkt zu stellen, insbesondere die Sicherung der Lebensqualität, die Linderung der körperlichen Beschwerden und das Bedürfnis nach Geborgenheit.
                Diese Weiterbildung soll Wege aufzeigen, Demenzerkrankte in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten.

                Referentin

                Ingrid Stolte

                Zielgruppe

                Mitarbeitende der Hospizarbeit, Mitarbeitende der Pflege/Betreuung und Alltagsbegleitung
                (Diese Weiterbildung ist auch als Refresherkurs für ehrenamtliche Hospizmitarbeitende anzusehen)

                Veranstaltungsort

                Hospizverbund am Teutoburger Wald e.V., Tanfanastr. 2, 33829 Borgholzhausen

                Kosten

                €160,00

                Termine

                Mittwoch, den 10.04.2024, 9:00-15:45 Uhr
                Donnertag, den 11.04.2024, 9:00-15:45 Uhr
                Freitag, den 12.04.2024, 9:00-14:45 Uhr



                  Lesung

                  Alte Liebe

                  Szenische Lesung des Dialogromans von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder

                  Lore und Harry haben Stürme überdauert.
                  Sie haben vierzig Jahre Ehe hinter sich, eine Tochter gezeugt und
                  vermutlich demnächst den dritten Schwiegersohn.
                  Sie wollen die Balance zwischen Leben und Tod irgendwie hinkriegen. Er hat den Garten, sie das Warten: „Lass uns so sein, dass wir andere nicht beneiden müssen!“
                  Diese hoffnungsfrohe und berührende Veranstaltung erzählt von einer alten Liebe, die nicht rostet.
                  Mit Mariele Millowitsch und Walter Sittler
                  bringen zwei große Theatergesichter den Bestseller
                  „Alte Liebe“ von Elke Heidenreich auf die Bühne,
                  die sich vor Jahrzehnten schon im Fernsehen
                  gesucht und gefunden haben und die beide gleich ticken.
                  Mit ihnen wird diese szenische Lesung zu einem genialen Pingpong.
                  Im Anschluss gibt es die Möglichkeit sich an Infoständen über die Arbeit der Gruppen im Hospizverbundes zu informieren. Ein Getränke- und Imbissstand auf dem Schulhof laden zum Verweilen ein.

                  Referentinnen

                  Mariele Millowitsch und Walter Sittler

                  Veranstaltungsort

                  Aula der PAB-Gesamtschule, Osningstr. 14,
                  33829 Borgholzhausen

                  Kosten

                  € 28,00

                  Termin

                  Samstag, den 20.04.2024 17:00 Uhr
                  Einlass 16:30 Uhr

                  Veranstaltung ist ausgebucht!


                    Wanderung

                    Benefiz Wanderung


                    „Wandern ist die vollkommenste Art der Fortbewegung, wenn man das wahre Leben entdecken will.“ (Elisabeth von Arnim)

                    Unsere geführte Wanderung startet in diesem Jahr am Spenerhaus mitten im Herzen von Halle/Westf. Die ca. 9km langen Strecke führt uns u.a. entlang des Haller Geschichtspfad mit seinen Waldgräbern und der sogenannten Himmelsleiter. Unterwegs genießen wir den wunderschönen Ausblick auf Halle. Zwischendurch wird an einer Verpflegungsstelle eine kleine Stärkung angeboten.
                    Für diese mittelschwere Wanderung mit ihren leicht begehbaren Wegen ist eine gute Grundkondition und festes Schuhwerk erforderlich.
                    Im Anschluss besteht die Möglichkeit beim gemeinsamen Grillen am Spenerhaus die Wanderung gemütlich ausklingen zu lassen (nicht im Preis enthalten).
                    Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko.

                    Startort

                    Spenerhaus, Martin-Luther-Straße 5,
                    33790 Halle (Westf.)

                    Kosten

                    € 10,00

                    Termin

                    Sonntag, den 09.06.2024
                    Start 10:00 Uhr


                      Vortrag

                      Informationsabend zum Befähigungskurs für ehrenamtliche Hospizarbeit

                      Wenn Sie immer schon einmal darüber nachgedacht haben, einen Hospizkurs zu absolvieren, bekommen Sie an diesem Abend die Gelegenheit sich über die Organisation, Ablauf, Umfang und Inhalte zu informieren.
                      Die Kursleiterin, Ingrid Stolte, wird über die Arbeit im Hospizverbund berichten und ihre offenen Fragen beantworten.

                      Referentinnen

                      Ingrid Stolte

                      Zielgruppe

                      Alle Menschen, die sich mit dem Thema beschäftigen möchten

                      Veranstaltungsort

                      St. Jacobistift, Mühlenstr. 29, 33824 Werther
                      Neuer Veranstaltungsort:
                      Büro der Hospizgruppe Werther
                      Mühlenwiese 1
                      33824 Werther

                      Termin

                      Mittwoch, den 03.07.2024
                      18:00-19:00 Uhr


                        Seminar für An- und Zugehörige

                        Abschied leben


                        Die Begleitung eines demenziell veränderten Zugehörigen (Eltern, Partner:innen, Freunden) ist geprägt von Verlust. Schmerzlich sind die großen und kleinen Abschiede: z. B. von gemeinsamen Erinnerungen, Sprache, charakterlichen Eigenschaften, körperlichen und kognitiven Fähigkeiten.
                        Trauer um einen Menschen, der lebt, stellt eine besondere Herausforderung dar und geschieht parallel zu der Trauer um den eigenen Lebensentwurf. Kann bewusst gelebte Trauer entlasten und die Chance bieten, durch die Verarbeitung der Verluste etwas Neues zu entdecken und so eine andere Gemeinsamkeit zu leben? Dies zu erfragen und vielleicht neue Perspektiven zu finden, ist das Anliegen dieses Seminars.

                        Referentin

                        Astrid Graf

                        Zielgruppe

                        Zugehörige von Menschen mit einer dementiellen Erkrankung

                        Veranstaltungsort

                        Hospizbüro Südlicher Landkreis Osnabrück, Kirchstr. 6, Bad Rothenfelde

                        Kosten

                        Dieses Seminar ist kostenfrei

                        Termin

                        Mittwoch, den 14.08.2024, 9:00-12:30 Uhr


                          Workshop

                          Letzte Hilfe Kurs


                          Das Lebensende und das Sterben machen uns als Mitmenschen oft hilflos. Obwohl die meisten Menschen sich wünschen zuhause zu sterben, stirbt der größte Teil der Bevölkerung in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Wir bieten einen Basis-Kurs zur Letzten Hilfe an, in dem Bürgerinnen und Bürger lernen, was sie für ihre Mitmenschen am Ende des Lebens tun können. Wissen um Letzte Hilfe und Umsorgen von schwerkranken und sterbenden Menschen muss (wieder) zum Allgemeinwissen werden.
                          Letzte Hilfe Kurse vermitteln Basiswissen und Orientierungen sowie einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern praktizierte Mitmenschlichkeit, die auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich ist. Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.

                          Referentinnen

                          Bianca Michler und Monika Riepe

                          Zielgruppe

                          ALLE Menschen, die sich über die Themen rund um das Sterben, Tod und Palliativversorgung informieren wollen

                          Veranstaltungsort

                          Haus Tiefenstraße, Tiefenstr. 5,
                          33824 Werther
                          Neuer Veranstaltungsort:
                          Büro der Hospzgruppe Werther
                          Mühlenwiese 1
                          33824 Werther

                          Kosten

                          Dieses Angebot ist kostenfrei

                          Termin

                          Donnerstg, den 10.10.2024
                          9:00-13:00 Uhr

                          Link zur Website

                          SPENDEN

                          Spendenkonto:

                          Hospizverbund am Teutoburger Wald e.V.

                          Kreissparkasse Halle/ Westf.

                          IBAN DE15 4805 1580 0003 5658 50
                          BIC WELADE1HAW

                          Kontakt

                          Hospizverbund am Teutoburger Wald e.V.
                          Tanfanastraße 2 
                          33829 Borgholzhausen
                          Telefon: 05425 955199
                          E-Mail: info@hospizverbund.de
                          

                          Ingrid Stolte

                          Koordinatorin
                          Hospizgruppe Borgholzhausen

                          Diplom Sozialpädagogin
                          Beraterin gemäß § 132g SGB V (BVP)
                          Palliative Care Fachkraft für soziale Gruppen
                          Kursleitung Palliative Care
                          Moderatorin Palliative Praxis

                          Telefon: 05425/955199
                          Email: ingrid.stolte@hospizverbund.de

                          Monika Riepe

                          Koordinatorin
                          Hospizgruppe Werther

                          Diplom Pflegepädagogin
                          Gesundheits- und Krankenschwester
                          Palliative Care Fachkraft für Pflegende
                          Pflegefachkraft Schmerzmanagement
                          Kursleitung Palliative Care
                          Moderatorin Palliative Praxis

                          Telefon: 0178/1201988
                          Email: monika.riepe@hospizverbund.de

                          Astrid Graf

                          Koordinatorin
                          Hospizgruppe Südlicher Landkreis Osnabrück

                          Palliative Care Fachkraft
                          Trauerbegleiterin

                          Telefon: 0157/30130876
                          Email: astrid.graf@hospizverbund.de

                          Link Hospizgruppe Südlicher Landkreis Osnabrück

                          Nicole Morgenroth

                          Koordinatorin
                          Hospizgruppe Halle/Westf.

                          Palliative Care Fachkraft
                          Pflegefachkraft Geriatrie
                          Pflegefachkraft Schmerzmanagement

                          Telefon: 0175/3303468
                          Email: nicole.morgenroth@hospizverbund.de

                          Link Hospizgruppe Halle/Westf